Interview mit FCH Cheftrainer Frank Schmidt

Nicht nur der Rasen wächst!

Im August haben wir euch davon berichtet, dass die EuroSportsTurf GmbH die Zusammenarbeit mit dem 1. FC Heidenheim 1846 ausgebaut und das Greenkeeping unterstützt. In der Politik schaut man immer nach 100 Tagen auf das bereits geleistete. Wir haben nun nach 6 Monaten gemeinsamer Rasenpflege den Cheftrainer des 1. FC Heidenheim 1846 gefragt wie er mit der Zusammenarbeit mit EuroSportsTurf zufrieden ist.

EST: Gleich mal das wichtigste vorne weg. Wie bist du aktuell mit deinen Plätzen (Trainingsplatz und Stadion), trotz der Jahreszeit, zufrieden? Was ist das Feedback deiner Spieler?

Frank Schmidt: Man kann sagen, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt der Saison so gute Plätze haben wie noch nie zuvor. Das liegt sicherlich auch an der Witterung, aber vor allem an der Pflege. In diesem Bereich haben wir auch einen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben jetzt mehr Menpower, professionellen Input und eine gute Beratung. Die Spieler sind mit dem Zustand der Plätze derzeit sehr zufrieden.

EST: Was hat sich durch die Zusammenarbeit mit rasenwelt/EuroSportsTurf in Bezug auf die Qualität verändert?

Frank Schmidt:
Der Rasen an sich ist fester, kompakter und ebener als vorher. Hinzu kommt, dass die Schärfestigkeit höher ist. Die Spieler haben einen besseren Stand.

EST: Wie ist die Zusammenarbeit zwischen dir (sportliche Abteilung), dem Greenkeeping und EuroSportsTurf?

Frank Schmidt:
Wir stehen zu EuroSportsTurf, gemeinsam mit unserem verantwortlichen Greenkeeper Thomas Buck, im ständigen Austausch – entweder direkt vor Ort oder auch telefonisch bzw. per Mail. Das wirkt sich natürlich positiv auf das Miteinander aus.

EST: Was erwartest du allgemein von einem Fußballplatz und dann im speziellen von den im Sommer installierten FiberSand Hybridrasen Plätzen?

Frank Schmidt:
Witterungsbedingt hatten wir in den letzten Jahren immer mit sehr tiefen Plätzen zu kämpfen, die sehr schmierig waren. In dem Zusammenhang hoffen wir auf eine deutlich bessere Schärfestigkeit der FiberSand Hybridrasenplätze. Wir wollen im Schnitt qualitativ bessere Bedingungen, vor allem in den schwierigen Jahreszeiten hier bei uns auf der Ostalb. Schließlich sind der Rasen in der Voith-Arena und unsere Trainingsplätze im deutschen Profifußball am Höchsten gelegen. Mir als Trainer ist außerdem wichtig, dass wir in Zukunft unser Training qualitativ besser durchführen können, als es in der Vergangenheit gerade in schwierigen Wetterphasen der Fall gewesen ist. Ob das dann so sein wird, werden wir natürlich erst sehen können, wenn die Plätze verlegt worden sind.

EST: Vielen Dank Frank, dass du dir kurz die Zeit für uns genommen hast. Dann wünsch ich dir und der Mannschaft viel Erfolg für die Rückrunde und natürlich, dass EuroSportsTurf den 1. FC Heidenheim 1846 weiterhin auf höchstem Niveau begleitet.

Frank Schmidt:
Ich sag auch Danke

Von | 2016-12-09T14:52:38+00:00 9. Mai 2016|Fußball|Kommentare deaktiviert für Interview mit FCH Cheftrainer Frank Schmidt